Archive for Februar, 2011

Die Schicksalssymphonie

Freitag, Februar 25th, 2011

Die Ölkrise

Freitag, Februar 25th, 2011

Die Heupreise bleiben stabil!

Der Bildungsbürger

Freitag, Februar 25th, 2011

Laut BSG gehört für Hartz IV-Empfänger ein TV-Gerät nicht zur Erstausstattung einer Wohnung.

Die Plagiats-Weisheit der Woche

Freitag, Februar 25th, 2011

Nicht einmal alle Plagiate sind echt!

Nutzloses Plagiats-Wissen

Freitag, Februar 18th, 2011

Neben Geld und Anerkennung können auch politische Gründe oder einfach nur Größenwahn zum Plagiat motivieren. 

Die Selbsterkenntnis der Woche

Freitag, Februar 18th, 2011

Der Minister und sein Plagiat – Ein Kommentar!


Neulich im Bad

Freitag, Februar 18th, 2011

Nessi im falschen Loch aufgetaucht!


Herr Wagner beim Arzt

Freitag, Februar 18th, 2011

Neues von der Sonne

Donnerstag, Februar 17th, 2011

Es gibt Sturm!

Breaking News – Das Erdbeben

Montag, Februar 14th, 2011

Ein Dom wurde schwer beschädigt!

Breaking News

Freitag, Februar 11th, 2011

Der Pharao ist dann mal weg!

Die Geschichte von der Ehre

Freitag, Februar 11th, 2011

Die Geschichte von der Ehre

Das Telefonat hat (leicht gekürzt) exakt so statt gefunden. Es war in den letzten Monaten leider nicht das Einzige seiner Art.

Bei Herrn U. klingelt das Telefon.

Herr U.: Ja bitte…

Veranstalter: Hier ist N.N. vom Konzerthaus XY aus Z.

Herr U.: Ah, ja. Das ist ja nett, dass Sie zurück rufen!

Veranstalter: Wir haben uns Ihre Künstlerseite im Internet angesehen und finden das hoch interessant.

Herr U.: Oh schön. Vielleicht können wir ja da mal bei Ihnen spielen…

Veranstalter: Ja gerne. Ich würde Ihnen ein paar Termine vorschlagen… (nennt ein paar Termine). Das von uns bevorzugte Datum wäre der XX.XX. Dort hat uns ein anderes Projekt abgesagt und wir würden den Termin als Konzerttermin mit ähnlicher Musik gerne aufrecht erhalten.

Herr U.: Prima. Ich kläre das mit dem Kollegen.

Veranstalter: Sie spielen auch zu zweit?

Herr U.: Ja, genau. Die Anlage können wir mitbringen und würden Ihnen auch demnächst Werbematerial zusenden

Veranstalter: Klasse!

Herr U.: Wir müssten uns vielleicht noch über das Honorar einigen. Wir haben einen festen Satz. In diesem Fall müssten wir noch sehen, wegen Fahrkosten und eventueller Übernachtung. Das sind von hier ja ungefähr vierhundert Kilometer, schätze ich mal. Wenn wir nach dem Konzert noch zurück fahren sollten, berechnen wir natürlich keine Übernachtungskosten. Das muss ich mit dem Kollegen aber noch klären.

Veranstalter: (Schweigen.)

Herr U.: Hallo, sind Sie noch dran?

Veranstalter: Wie meinen Sie das jetzt mit dem Honorar?

Herr U.: Na ja, die Abendgage. Wir machen das beruflich. Wir können ja nicht umsonst bei Ihnen spielen…

Veranstalter: Ach so. Ja dann geht das nicht. Sie sind doch hier in der Region noch nicht so bekannt. Da zahlen wir keine Honorare. Und die Spesen müssten Sie sowieso selbst übernehmen. Ich dachte es wäre eine Ehre für Sie, hier zu spielen.

Herr U.: (verblüfft) Ja schon. Aber von der Ehre können wir unsere Miete nicht bezahlen. Wir sind Berufsmusiker und leben davon!

Veranstalter: Ja, dann sind sie bei uns falsch. Ein Honorar… (lacht herzlich und legt auf).

Herr U.: (legt auch auf und ist wieder einmal sprachlos.)

(© by Dadalus Uggla, 2011)

Subscribe to RSS feed