Archive for Juni, 2016

Verzerrtes Demokratieverständnis

Donnerstag, Juni 30th, 2016

Was bei der Demokratie manchmal ungemein stört, ist das Volk.

(Dadalus Uggla, 2016)

Heiteres Beruferaten

Donnerstag, Juni 30th, 2016

(Der Lehrer und drei seiner Schüler aus der fünften (!) Klasse. Heiteres Beruferaten am Ende einer Stunde. Der Lehrer denkt sich den Beruf des Opernsängers aus, den die Kinder nun investigativ erraten sollen. Die Schüler stellen die ersten Fragen.)
(Leicht gekürzt)
Schüler: Wird dieser Beruf von der Bundesagentur für Arbeit vermittelt?
Lehrer: (verwundert) Nein, wahrscheinlich nicht.
Schüler: Muss man bei diesem Beruf mit Hartz-IV aufstocken?
Lehrer: (noch mehr verwundert) Nein, ich hoffe nicht.
Schüler: Kann man mit diesem Beruf auch Geld verdienen?
Lehrer: (eigentlich sprachlos) Ja, natürlich.
Schüler: Braucht man da eine Ausbildung dazu.
Lehrer: Ja. Im Normalfall sogar ein Studium.
Schüler: Was soll das denn für ein komischer Beruf sein?
Lehrer: Ich gebe mal einen Tipp. Es hat etwas mit Musik zu tun.
Schüler: Ich weiß. Dieter Bohlen.
 DSDS…
Schüler: Scooter, Lena…
Lehrer: Nein, keine Person. Einen Beruf. Aber singen ist schon gut.
Schüler: Schlagersänger, Helene Fischer?
Lehrer: Nein, aber schon ziemlich nahe dran.
Schüler: (alle ratlos)… Können Sie bitte auflösen?
Lehrer: Ok. Was Ihr suchen solltet, war ein Opernsänger.
Schüler: Opernsänger?
Lehrer: Wisst Ihr was das ist?
Schüler: Ja, jemand, der im Theater so lange Lieder singt.
Schüler: Und so laut. Und ganz hoch.
Schüler: Mein Vater hat so ein paar CDs. Die hören wir immer zu Weihnachten.
Lehrer: Das nennt man klassische Musik.
Schüler: Und damit kann man Geld verdienen?
Lehrer: Ähm… Ja.
Ende

(© by Dadalus Uggla, 2016)

Peter Alexander, (1926-2011)

Donnerstag, Juni 30th, 2016

Der Zeitungsausschnitt der Woche

Donnerstag, Juni 30th, 2016

Ohne Worte!

Das Bildschirmfoto des Tages

Donnerstag, Juni 30th, 2016

Ohne Worte!

Gegrillte Chemie

Mittwoch, Juni 29th, 2016

Sage mir was du grillst und ich sage dir, woran du erkrankst.

Neues vom ‘Pflegestärkungsgesetz’

Mittwoch, Juni 29th, 2016

Was einen nicht stärker macht, bringt einen um.

8,84 Euro

Dienstag, Juni 28th, 2016

Übermütige Bezahlung

Carlo Pedersoli (1929-2016)

Dienstag, Juni 28th, 2016

Bud Spencer

Götz George, (1938-2016)

Sonntag, Juni 26th, 2016

Brexit-Gedanken

Sonntag, Juni 26th, 2016

Brexit-Gedanken
Tja, wie konnte DAS passieren? Sind die Briten denn von allen guten Geistern verlassen?
Nicht alle Briten. Aber alle, die den großen ‘A’ zugeordnet werden können: Alte, Auszubildende, Arbeitslose und (damit zumeist) Arme. Diese stehen nämlich auch im Vereinigten Königreich schon seit langem weder unter dem Schutz der guten Geister, noch dem einer guten Regierung. Und wie überall in Europa (und auch in den USA), folgt diese jeden Tag anwachsende Masse Mensch, deren Bildung sich naturgemäß kongruent zu ihrem Wohlstand immer mehr verringert, nun nicht mehr den ‘etablierten’ Parteien, zu denen jegliches Vertrauen erloschen ist, sondern eben den rechtspopulistischen Rattenfängern mit den lustigen Frisuren.
Der ‘Brexit’ ist somit nichts anderes, als der auf den Höhepunkt getriebene Protest einer von der Gesellschaft vergessenen und getretenen Armutsschicht, die nicht nur auf der Insel sondern auch in Festland-Europa kaum noch eine politische Lobby besitzt und die mit einer immerhin noch demokratischen Abstimmung versucht hat, ihrer Regierung und damit auch den Brüsseler Spießgesellen einen Denkzettel zu verpassen.
Und so ist es natürlich der ‘Europäischen Gemeinschaft’ wohlfeil, jetzt die einstigen ‘Besten Freunde’ aus England anzumahnen, den Abgang doch bitte zügig zu vollziehen. Nicht nur, um weitere unkontrollierten Kettenreaktionen in anderen Ländern zu verhindern sondern auch, um der eigenen Politik keinen Spiegel vorgehalten zu bekommen.
Doch die befürchteten Kettenreaktionen sind längst eingetreten: In Frankreich, Spanien, Italien und Portugal demonstrieren mittlerweile wöchentlich Millionen Menschen gegen die Armutspolitik ihrer Regierungen und in Deutschland, Belgien, den Niederlanden, Ungarn, Polen und vielen anderen Ländern breiten sich nicht nur die sozialen Brennpunkte sondern damit auch die rechten Parteien wie eine Seuche aus.
Nein, es sind nicht nur die überbezahlten und unfähigen Bürokraten aus Brüssel, die in ihrer selbstherrlichen Arroganz für Unmut in der Bevölkerung sorgen und die glauben, mittlerweile jedes Menschenrecht, wie z.B. Trinkwasser gewinnbringend versilbern zu können. Es sind vor allem die ehemaligen ‘Volksparteien’ der reichen Nationen, die den Kontakt zu ihren Völkern konsequent abgebrochen haben und die nur noch als Exekutiv-Instrumente der jeweiligen Banken-Waffen-und Wirtschafts-Lobbys interagieren, welche genau genommen auch die einzigen sind, denen der Konstrukt ‘Europa’ bisher einen bezifferbaren monetären Nutzen gebracht hat. Mit dem noch vor einem Jahr Griechenland angedrohten ‘Grexit’, wurde dies ja eindrucksvoll bewiesen.
Das eigentliche Drama aber ist, dass es kaum noch wahrnehmbare linke Alternativen im (europäischen) Parteien-Spektrum gibt, die den rechten Blondhaar-Perücken und gauländischen Höcke-Störchen Einhalt gebieten könnten.
Die Sozialdemokraten haben sich in ganz Europa auf die Seite des Kapitals geschlagen und die vermeintlich Linken stolpern entweder in internen Grabenkämpfen um die Macht über die eigenen Füße und damit in die Bedeutungslosigkeit oder verheddern sich, (wie in Deutschland), immer noch zwischen altkommunistischer Vergangenheitsbewältigung und dem Ziel, endlich im Parteien-Establishment anzukommen..
Insofern kann man getrost prognostizieren, dass der ‘Brexit’, egal, ob er er letzten Endes wirklich stattfindet, nur der Anfang einer Bewegung sein wird, die Europa mehr zerreißen wird, als es jede Einheits-Währung jemals verbinden konnte.

Wie man zur Zeit in Brüssel, genauso wie in Berlin oder z.B. Paris gut beobachten kann, findet keinerlei Reflektion über die Gründe des britischen Referendums statt. Ganz im Gegenteil: Die Parole ‘Weiter so!’, egal mit oder ohne wem, wird gnadenlos durchgezogen, denn die Gier des Kapitals gestattet den Akteuren der politischen Bühne keine Pause in ihrem Schmierentheater.

Und so sind es letztendlich genau dieselben ‘Volksvertreter’, die zwar permanent ein geeintes Europa propagieren, dieses aber durch ihr rücksichtsloses Handeln und ihre Ignoranz gegenüber der europäischen Bevölkerung zurück in die Nationalstaaterei treiben werden.

(Dadalus Uggla, 2016)

Der Schrei

Freitag, Juni 24th, 2016

Der Schrei

Als der Mensch geboren wurde, schrie er.

Als er laufen lernte, merkte er schnell, dass dies auch ohne Schreien ging.

Als er aufrecht gehen konnte, schrie er nur noch selten. Meistens vor Wut.

Als er viele Jahre später kaum noch laufen konnte, schrie er manchmal leise vor Schmerz.

Als das Alter ihn zum Liegen zwang, begriff er, dass es sinnlos wäre um Hilfe zu schreien.

Als er starb verstummte er. Und er wusste, dass der Mist bald von vorne los gehen würde.

Es war zum Schreien!

(© by Dadalus Uggla, 2012)

Subscribe to RSS feed